Das Gänsblümchenkleid – The Daisy Dress

img_4225

Wer sich in den Zwanziger Jahren für den androgynen, sachlichen Look nicht begeistern konnte, der hatte eine ebenfalls hochmodische Alternative – das Stilkleid, auch Robe de style genannt. Es ist vor allem mit dem Namen der Modedesignerin Jeanne Lanvin (natürlich aus Paris) verknüpft, die diese romantischeren, femininen Kleider mit schmaler Taille und weitem Rock entwarf. Der Stil lehnt sich deutlich an die Mode des 18. Jahrhunderts an. Zwar sitzt die Taille eher tief, der Rock konnte aber vorne und hinten abgeflacht sein, und manchmal wurde er sogar von Paniers gestützt, ganz wie 250 Jahre zuvor. Hier ein eher extremes Beispiel (aus dem “Fashion sourcebook 1920s” ed. Charlotte Fiell):

img_4242

Und ein alltäglicheres, ohne Reifen (aus “How to make dresses the singer way”):

img_4245

If, in the twenties, you weren’t so keen on the androgynous, factual look, you had a very fashionable alternative: the picture dress, or robe de style. It is, most of all, connected with the name of Jeanne Lanvin, who created these romantic, feminine dresses with slender waist and wide skirt. The style recalls the fashion of the 18th century. Although the waist is rather low, the skirt was sometimes flat in the front an back und might even have paniers, just like 250 years ago.

Für beide Varianten gilt allerdings leider, dass man unfassbar rank und schlank sein muss, damit sie getragen richtig gut aussehen. Vielleicht galt das Stilkleid auch darum vor allem als passend für junge Mädchen und Frauen, aber das Problem hat man natürlich generell mit Mode der Zwanziger Jahre.

Unfortunately for both types the rule applies, that you had to be extremely slender to make it look really well. Maybe that is one reason why the picture dress was regarded appropriate mainly for young women, but of course this is a general problem with fashion from the twenties.

img_4226

Den Stoff für mein Kleid hatte ich schon vor Monaten als Rest gekauft: ganz leichte und weiche Baumwolle in Braun und Zartrosa. Da ich kein Panier basteln (oder tragen) wollte, musste die Fülle im Rock durch die Stoffmenge entstehen, und so ist das Kleid  sozusagen komplett doppelt – innen rosa, außen braun. Für die Stickerei habe ich auf einen schon erprobten und bewährten Stich zurückgegriffen. Sie hat genau die Farbe des Futters, auch wenn sie hier eher weiß aussieht.

I had bought the fabric for my dress months ago: very light and soft cotton in brown and rose. Since i didn’t want to make (or wear) paniers, the fullness of the skirt had to come out of the amount of fabric, so the whole dress is actually double – rose on the inside, brown on the outside. For the embroidery I used a proven and tested stitch. It has exactly the colour of the lining, although it looks more like white here.

img_4216

Für das Oberteil habe ich den Schnitt meines Hochzeitskleides etwas abgewandelt, der Rock besteht einfach aus den gekräuselten Stoffbahnen. Mit soviel Stoff zu arbeiten fand ich sehr ungewohnt und gar nicht so einfach.

The pattern for the waist is taken mainly from my wedding dress, the skirt is just the gathered lengths of fabric. It felt unfamiliar to work with so much fabric, and wasn’t always easy.

IMG_4207.png

Das Kleid ist eines der am saubersten verarbeiteten Kleidungsstücke, das ich bisher genäht habe, und darauf bin ich ein bisschen stolz, auch wenn es nicht sonderlich kompliziert in der Konstruktion ist. Und es trägt sich auch wirklich ganz wunderbar – ich hab schon lange keinen weiten Rock mehr getragen, und es ist natürlich herrlich! Ob ich mich so richtig schön darin finde, ist allerdings noch nicht entschieden. Mal sehen, vielleicht gewöhne ich mich ja noch dran.

This dress is one of the tidiest garments I have made so far, and I am a little proud about that, even if there wasn’t anything very complicated. And it is really nice to wear – I haven’t worn a wide skirt for a very long time, and of course that’s great! Still, if I am going to like myself in it I have not yet decided. Maybe I will get used to it, we’ll see.

 

The Challenge: Historicism – Make a historical garment that was itself inspired by the fashions of another historical period.

Material: pure cotton, several meters

Pattern: my own

Year: about 1924

Notions: thread, embroidery thread

How historically accurate is it? very

Hours to complete: I don’t know really. Two weeks now and then, maybe?

First worn: to a garden party (in September, what an indian summer this year!)

Advertisements

4 thoughts on “Das Gänsblümchenkleid – The Daisy Dress

  1. Das Kleid ist sehr schön und mir gefallen besonders die Blümchen am Ausschnitt! Bisher kannte ich angekrauste Röcke nur in der Taille! Für diese Version muss man wirklich schlank sein und an dir sieht es gut aus!
    LG Monika

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s